Waniyetula wurden bereits 1969 in Frankfurt am Main gegründet. Anfang 1976 wollten die wirklich guten Musiker eine LP mit vertonten Texten von Edgar Allan Poe aufnehmen, doch kam ihnen das Alan Parsons Project mit dem Meisterwerk „Tales of mystery and imagination“ knapp zuvor. Schwer enttäuscht gaben sie ihr Vorhaben erst einmal auf. Doch ganz vergaßen sie es nicht und spielten 1982 die Stücke dann doch noch ein, die ein Jahr später als LP „A dream within a dream“ (Klangkunst KK 2811-018) erschienen. Mit derjenigen von Alan Parsons kann es die Platte zwar nicht aufnehmen; schließlich hatte man keinen Arthur Brown als Gastsänger und keinen Orson Welles als Sprecher. Trotzdem eine hörenswerte LP im Stil der Siebziger.
(GOD)

„Es ist so, als wenn der damalige Zeitgeist des“ Afri-Cola-Rausches“ wiederkehrt: lange psychedelisch angehauchte Gitarreneinlagen, vor sich hin plätschernde Orgelpassagen und eine Stimme, die irgendwie in dieses Bild passt.“

„Gut gemachter Artrock aus Oberursel bei Frankfurt, mit Meistergitarrist Heinz Kühne“

„Auch wenn die LP 1982 eingespielt wurde, in einer Zeit, als Progressive Rock als ziemlich bis absolut mausetot galt, büßt die Einspielung nicht an Qualität und Stil ein. Die symphonischen Songs sind zwar nicht überbordend lang, aber von erhabener und toller Komposition. Die Einspielung ist sehr gut gelungen, es gibt kein Plätscher-Schlagzeug und keinen Billigrhythmus (wie das in den 1980er Jahren ansonsten üblich war), sondern virtuoses Getrommel, leidenschaftliche Keyboardarbeit und schön harte Gitarren“

Hier eine kleine Kostprobe